Sperrnächte - Zeit zum Loslassen

Dunkelheit, Magie, Rituale…..ich liebe alte Bräuche und so haben dieses Jahr auch die Sperrnächte oder auch so genannten Dunkelnächte zu mir gefunden.


Die Sperrnächte, eine ganz besondere Zeit vor der Wintersonnenwende, die ebenso wie die Rauhnächte Portaltage im Jahreskreis sind.


Eine Zeit des RÜCKBLICKS und LOSLASSEN.


Ein uralter Brauch, in dem früher alles endgültig "weggesperrt" wurde. Früher wurden alle möglichen Gerätschaften gesäubert, aufgeräumt und weggesperrt, es wurden noch letzte Arbeiten durchgeführt bis dann zu Beginn der Rauhnächte von 24. auf den 25. Dezember wirklich alle Arbeit ruhen sollte.


Man ist sich scheinbar nicht so einig, wann genau die Sperrnächte beginnen und wieviele es eigentlich sind. In manchen Gegenden beginnen diese Nächte bereits am 25. November, am ersten Adventssonntag oder auch erst am 13. Dezember. Man spricht von 12 oder 13 Nächten, so wie es bei den Rauhnächten auch 12 Nächte gibt, aber ja 13 Wünsche ;-)


Ich denke hier ist es so oft, wie mit allen spirituellen Zeremonien und Ritualien, du darfst dich ganz auf deine Intuition verlassen.


Für mich ist der Brauch am stimmigsten, diese 12-13 besonderen Nächte ab dem 8. Dezember zu zählen. So das ich am 21.12. bei der Wintersonnenwende, wo die Tage langsam wieder länger werden, mit den Rauhnächten beginnen kann.


Während du dich bei den Rauhnächten um das bevorstehende Jahr "kümmerst", manifestierst und Wünsche äußerst, so stehen die Sperrnächte für den Rückblick für das aktuelle Jahr.


Seit gestern Nacht, also vom 8. auf den 9. Dezember hast du nun die Möglichkeit das aktuelle Jahr nochmall ganz bewusst Revue passieren zu lassen.


Wie gehst du vor?

Zunächst teilen wir jede Nacht einem Monat zu. So steht die Nacht vom 8. auf 9. Dezember für den Januar 2021, 9. auf 10 Dezember für den Februar 2021 usw.


Alles was du im Außen bereits aufgeräumt hast, kannst du nun im Inneren aufräumen und heilen.


Schau dir jeden Monat einzeln an, vielleicht hast du noch Kalendereinträge, Chatverläufe oder einfach Erinnerungen an die einzelnen Monate.

Was lief gut, was lief schlecht, was hat dich geärgert, getriggert, achtest du auf dich und deine Grenzen, gibt es noch Glaubenssätze, die dich belasten?

Verschaffe dir in jeder Nacht einen Überblick. Mach dir gerne Notizen.

Vielleicht träumst du intensiver in dieser Zeit. Schreib dir auch die Träume auf.

Nun achte am Tag darauf auf deine Gefühle und Gedanken. Vielleicht kannst du noch aktiv an einer Sache was tun, die dich beschäftigt, einen Streit schlichten, der noch besteht, Schulden begleichen oder Geliehenes zurück geben. Welches Thema darfst du für welchen Monat LOSLASSEN?


Deine Notizen kannst du dann am Abend ins Feuer übergeben, ganz bewusst, um wirklich ganz los zu lassen.

Und dann gehts schon mit der nächsten Sperrnacht weiter ;-)


Hast du schon mal von den Sperrnächten oder auch Dunkelnächten gehört?

Deine Jasmin


Ps: Wenn Dir mein Blog Beitrag gefallen hat, dann pinne ihn gerne auf Pinterest.

Dieser Beitrag enthält unbeauftragte Werbebotschaften.
No items found.

Aktuelle Beiträge